Suchen

Backlight

Hinterleuchtung von LC-Displays – Die Komponenten zur Hinterleuchtung von LC-Displays und -anzeigen elektronischer Geräte werden als Backlight bezeichnet.

Beschreibung

Beispiele Backlights sind digitale Messgeräte, Mobiltelefone oder Flachbildschirme von Fernsehgeräten und Monitoren. Bei LCD's wird dadurch eine Kontraststeigerung gegenüber nicht selbstleuchtender, rein reflektiver Arbeitsweise erreicht.

Anforderungen:
Die Aufgabe von einem Backlight ist, das Display von hinten flach, gleichmäßig und effizient zu beleuchten. Die Farbe der Lichtquelle muss bei Farbdisplays weiß sein (die einzelnen Farbpixel des LCD lassen ihre jeweilige Farbe passieren), wohingegen sie bei monochromen Anzeigen beliebig gewählt werden kann. Das Backlight darf nicht flimmern, um u.a. Überlagerungen (Schwebungen) mit der zeitmultiplexen Ansteuerung der Anzeigeelemente bzw. Pixel zu verhindern.

Lichtquelle:
Leuchtdioden (Light Emitting Diodes, LEDs) werden in Zukunft die wirkungsgradstärksten Lichtquellen für Backlights überhaupt sein. Diese Halbleiter-Bauelemente sind aber in Relation zu ihrer Lichtstärke immer noch sehr teuer. In Backlights werden sie deshalb vor allem dort eingesetzt, wo sie ihre Vorzüge - hoher Wirkungsgrad, lange Lebensdauer, Robustheit und kleine Abmessungen - besonders zur Geltung bringen können. Ein typisches Beispiel sind Displays für mobile Kleingeräte wie Mobiltelefone oder Navigationsgeräte. Mit LED's bestückte Backlights in LCD-TV's sind im Handel erhältlich, haben sich aber bisher (2007) nicht auf breiter Front durchsetzen können.

Als kostengünstige Lichtquellen in Backlights werden am häufigsten Leuchtstoffröhren (außer bei Großanzeigen meist Kaltkathodenröhren) verwendet. Sie sind durch Verwendung speziellen Rohrglases UV-geblockt, um die umgebenden Kunststoffe nicht zu schädigen. Kaltkathodenröhren finden sich bei nahezu allen Laptops, Monitoren, LCD-Fernsehern sowie einigen PDAs.

Für den Einsatz in Backlight besonders geeignet erscheinen Lichtquellen, die von vornherein Flächenstrahler sind, weil damit die Anforderungen an die Lichtführung deulich verringert werden. Bereits seit etwa 1950 gibt es Elektrolumineszenz-Folien, die mit weniger als 1 mm Stärke extrem flach sind. Der Wirkungsgrad, die Lebensdauer und die erzielbare Leuchtdichte von Elektrolumineszenz-Folien sind aber so, dass ein Einsatz in Monitoren oder Fernsehgeräten nicht möglich ist. Als Flächenstrahler realisierbar sind weiterhin Xenon-Niederdrucklampen mit dielektrisch behinderter Entladung (z.B. Planon von OSRAM), sowie organische Leuchtdioden (OLEDs). Diese könnten in einigen Jahren kommerziell erfolgreich werden, sobald der Wirkungsgrad und die Lebensdauer den Marktanforderungen entsprechen.
Glühlampen werden für Hinterleuchtungen nicht mehr benutzt.

Lichtführung:
Das von punkt- oder stabförmigen Lichtquellen ausgesandte Licht muss möglichst gleichmäßig über die Fläche des Backlight verteilt werden. Dies bezeichnet man als Lichtführung. Bei relativ kleinen Backlights wird das Licht meistens an den Stirnseiten eines Lichtleiter eingespeist. In der Praxis ist der Lichtleiter eine flache Platte aus einem transparenten Kunststoff wie etwa Acrylglas. Diese enthält Extraktoren, die das Licht aus dem Lichtleiter auskoppeln. Die Auskopplung kann durch im Lichtleitermaterial verteilte streuende Strukturen, durch gezielte feine Oberflächenstrukturen oder durch feine, aufgedruckte Muster realisiert werden. Die inhomogene Verteilung der auskoppelnden Strukturen bewirkt, dass die gleichmäßige Ausleuchtung der Fläche auch z.B. mit nur einer stirnseitig einstrahlenden Kaltkathodenröhre erreicht wird. Zur Vergrößerung der Leuchtdichte können die Lichtquellen aber auch an zwei oder allen vier Stirnflächen angebracht werden. Ein Backlight nach diesem Prinzip wird als "edge lit backlight" bezeichnet.

Mit zunehmender Größe eines Backlights (und konstantem Seitenverhältnis, z. B. 16:9) wächst die Summe der Seitenlängen nur proportional zur Länge einer Seite, die Fläche dagegen quadratisch. Da die Leistung oder der Wirkungsgrad der Lichtquellen nicht beliebig gesteigert werden können, sind die "edge lit backlight" hier prinzipiell begrenzt. Für größere Formate werden deshalb Konstruktionen eingesetzt, die von den bekannten Leuchtkästen abgeleitet sind. Die Lichtquellen befinden sich dabei in einer flachen Wanne, die das Licht in ihrem Innern diffus reflektiert und nur zur offenen Seite hin austreten lässt. Für Leuchtstofflampen werden oft speziell geformte Reflektoren und für LEDs Diffusorlinsen eingesetzt, damit trotz einer geringen Bautiefe des Backlight das aus der Lichtwanne austretende Licht annähernd homogen ist.

Diffusor:
Das vom Lichtleiter oder der Lichtwanne verteilte Licht hat eventuell noch eine räumliche Struktur und muss gleichverteilt werden, damit es einer absolut gleichmäßig weiß leuchtenden Fläche nahe kommt. Eine einfache Lösung ist eine opal streuende Platte zwischen Lichtleiter oder Lichtwanne und LC-Display.

Meist setzt man jedoch Folien ein, die das Licht effizienter homogenisieren als dies mit Opalglas möglich ist:
Von der Firma 3M wurden z. B. die sogenannten Vikuiti Folien entwickelt, die das Licht gegenüber einem opalen Diffusor um den Faktor zwei besser ausnutzen. Diese Folien reflektieren all jenes Licht zurück zum Lichtleiter, das hinsichtlich Richtung und Polarisation für die Hinterleuchtung des LCD nicht geeignet ist. Dieses Licht wird im Lichtleiter gestreut, dabei in Richtung und Polarisation vermischt und gelangt erneut in Richtung LCD. Ähnlich einer geometrischen Reihe wiederholt sich der Vorgang und führt zu einer besseren Ausnutzung des Lichtes.

Weitere Anwendungen:
Das Prinzip der Backlights wird u.a. auch in der Lichtwerbung benutzt, um selbstleuchtende Logos, Schriftzüge oder fotografische Aufnahmen herzustellen. Weitere Beispiele für Backlights sind hinterleuchtete Klingel- und Namensschilder sowie Hausnummern. Auch hierfür werden meist Leuchtstoffröhren, vereinzelt jedoch auch Leuchtdioden oder Glühlampen eingesetzt. Die Ultraviolett-Filterung bzw. UV-Resistenz der Werkstoffe und Motive ist hier von besonderer Bedeutung, da die Nutzungsdauer sehr viel höher als bei elektronischen Geräten ist.

Lichttische und -kästen zur Betrachtung von Bild- und entwickeltem Filmmaterial arbeiten ebenfalls nach dem Prinzip der Hinterleuchtung.

TV-Basics

TV-Basics

Die wichtigsten Kriterien für den Kauf Ihres Fernsehgeräts.

TV-Check

TV-Check

Bestimmen Sie den passenden Bildschirmtyp für Ihr zu Hause.

Abstand zum Fernseher

Abstand zum Fernseher

Ermitteln Sie den optimalen Abstand zu Ihrem Fernsehgerät.

Online-Sehtest

Sehtest

Bestimmen Sie online die korrekte Sehschärfe Ihrer Augen.

Online Quiz

Online Quiz

Kurze Pause? Dann versuchen Sie doch unser neuartiges Online Quiz.

Technologie

Welcher Fernsehtechnologie gehört Ihrer Meinung nach die Zukunft?







Ergebnis
Faserziehturm Faserziehturm

In dem Ofen des Faserziehturms werden bei 2.000 Grad auf der Basis von Quarzglas die neuen ...

Silber-Nanoinseln Silber-Nanoinseln

Silber-Nanoteilchen steigern Lichtausbeute durch verstärken der Fluoreszenzintensität von ...

Analysesoftware MAVI Analysesoftware MAVI

Mikrostruktur eines offenzelligen Aluminiumschaums visualisiert mit der Analysesoftware MAVI. ...

Akkommodative Kunststofflinse Akkommodative Kunststofflinse

Modell einer modernen sogenannten akkommodativen Kunstlinse, die sich auf die Ferne und die Nähe ...

Neueste Artikel

Leser Top 5

BESUCHER TOP 5