Suchen

Bildschirmdiagonale

Die Bildschirmdiagonale ist ein Maß für die Größe eines Bildschirms.

Marktübersicht zu Röhre LCD und Plasma

Energieeffiziente Fernseher bei EcoTopTen

Beschreibung

Die Bildschirmdiagonale bezeichnet den Abstand zwischen zwei sich diagonal gegenüberliegenden Ecken. Bei Kathodenstrahlröhrengeräten erfolgt die Angabe der Bildschirmdiagonale üblicherweise zweiteilig als physische und sichtbare Bildschirmdiagonale, da aus technischen Gründen ein Teil der Röhre immer verdeckt ist. Die Angabe erfolgt üblicherweise in Zentimetern, aber insbesondere bei Computermonitoren und Flüssigkristallanzeigen häufig auch (gerundet) in Zoll.

Fernseher:
Handelsübliche Fernsehgeräte liegen meist im Bereich von etwa 30 cm bis knapp über 100 cm (42 Zoll), wobei die größten klassischen Röhrenapparate nur etwa 85 cm sichtbare Bildschirmdiagonale erreichen. Die Angabe wird hier ebenfalls auf Leinwände für Projektoren angewendet, die höhere Werte aufweisen. Das klassische Seitenverhältnis beträgt 4:3, aber zunehmend mehr Geräte bieten 16:9 oder wenigstens 16:10.

Computermonitore:
Die meisten Computermonitore weisen eine Bildschirmdiagonale zwischen 35 und 61 Zentimeter (14 bis 24 Zoll) auf, wobei die Nachfrage nach größeren Geräten kontinuierlich steigt. Tragbare Modelle sind mitunter auch kleiner, während für professionelle, grafikorientierte Anwendungen (DTP, CAD) auch größere Geräte verwendet werden. Traditionell war das Fernsehseitenverhältnis 4:3 üblich, doch neben dem eher quadratischen 5:4 werden breitere Formate wie 16:9, 16:10, 15:10 (3:2) immer häufiger, da sie eher dem natürlichen Blickfeld des Menschen entsprechen. Für die Entsprechung der Größe der inzwischen seltenen Modelle mit Kathodenstrahlröhre zu denen mit TFT-Displays gilt die Faustregel, dass letztere fast zwei nominelle Klassen (d. h. Zoll) kleiner sein dürfen, um dieselbe Bildfläche zu bieten, da ihr Rahmen nur sehr wenige oder gar keine Bildpunkte verdeckt.

Kleingeräte:
Daneben gibt es Geräte mit Bildschirmdiagonalen unterhalb von 30 cm (12"), z. B. Mobiltelefone, PDAs, Hifi-Anlagen usw., die aus Energie-, Platz- oder Preisgründen keine größeren Anzeigen haben oder brauchen.

Geometrie:
Ist das Bildseitenverhältnis (a:b, z. B. 4:3 oder 16:9) bekannt, lassen sich mit der Bildschirmdiagonalen (d) die Bildfläche (A) sowie die Seitenlängen (w, h) berechnen:

So hat bspw. ein 4:3-Bildschirm mit 50 cm Bildschirmdiagonale Seiten von 40 cm und 30 cm sowie eine Fläche von 1200 cm2. Die Größe eines Bildschirmpunktes (P) lässt sich bei bekannter Auflösung (W, H), z. B. 720 × 540 ("PAL optimal"), ebenso einfach bestimmen:

Der genannte Fernseher hätte also Bildpunkte mit einer theoretischen Kantenlänge von 5/9 Millimetern oder rund 556 Mikrometern. Ist die Bildschirmdiagonale in Zoll (1 in. = 2,54 cm) gegeben, erhält man die Anzahl der Punkte pro Zoll (dots per inch, dpi) durch eine inverse Operation.

TV-Basics

TV-Basics

Die wichtigsten Kriterien für den Kauf Ihres Fernsehgeräts.

TV-Check

TV-Check

Bestimmen Sie den passenden Bildschirmtyp für Ihr zu Hause.

Abstand zum Fernseher

Abstand zum Fernseher

Ermitteln Sie den optimalen Abstand zu Ihrem Fernsehgerät.

Online-Sehtest

Sehtest

Bestimmen Sie online die korrekte Sehschärfe Ihrer Augen.

Online Quiz

Online Quiz

Kurze Pause? Dann versuchen Sie doch unser neuartiges Online Quiz.

Technologie

Welcher Fernsehtechnologie gehört Ihrer Meinung nach die Zukunft?







Ergebnis
Faserziehturm Faserziehturm

In dem Ofen des Faserziehturms werden bei 2.000 Grad auf der Basis von Quarzglas die neuen ...

Silber-Nanoinseln Silber-Nanoinseln

Silber-Nanoteilchen steigern Lichtausbeute durch verstärken der Fluoreszenzintensität von ...

Analysesoftware MAVI Analysesoftware MAVI

Mikrostruktur eines offenzelligen Aluminiumschaums visualisiert mit der Analysesoftware MAVI. ...

Akkommodative Kunststofflinse Akkommodative Kunststofflinse

Modell einer modernen sogenannten akkommodativen Kunstlinse, die sich auf die Ferne und die Nähe ...

Neueste Artikel

Leser Top 5

BESUCHER TOP 5