Suchen
12.05.2007

EINSATZ VON 3D-PROJEKTOREN

Aufregung durch virtuellen 3D-Laufsteg als schwarzer Kubus

Mode-Laufsteg im Cyberraum

Mode-Laufsteg im Cyberraum

Virtueller 3D-Laufsteg zaubert Models in Designer-Stores.

© ibm.com   Lupe

Milan: Ein virtueller 3D-Laufsteg in Form eines großen schwarzen Kubus sorgt derzeit im Modemekka Italien für Staunen. Mit rund 24 Quadratmeter Fläche bietet die sogenannte Fashion-Box rund zehn Leuten Platz. Für die mit 3D-Brillen ausgerüsteten Besucher gibt es im Inneren eine komplette Modenschau zu bestaunen.

Für den plastischen Effekt zeichnen zwei 3D-Projektoren sowie eine Surround-Audiobeschallung verantwortlich. Um das virtuelle Geschehen noch realistischer erscheinen zu lassen, haben die Projektverantwortlichen einen Duftstoffverteiler angebracht, der für den passenden Kleidergeruch in Form von Parfum- oder Lederextrakten sorgt.

Zu besuchen war die "multi-sinnliche" Fashion-Box unter anderem im Milaner Modetempel von La Rinascente, wo sie für zwei Wochen lang die Hauptfiliale schmückte. Überraschender als die Existenz eines derartigen überdimensionalen Spielzeugs ist allerdings der Hersteller selbst. So zeichnet die italienische IBM für die Integration und teilweise Entwicklung der verschiedenen Hard- und Softwareteile verantwortlich. "IBM betreut von der zentralen Zweigstelle in Italien aus mittlerweile über ein Dutzend der rund 20 führenden Modeunternehmen. Da hat sich die Verwendung der von uns entwickelten Box im Rahmen von Modeevents natürlich angeboten", erklärt IBM-Italien-Sprecherin Paola Piacentini gegenüber pressetext.

Eine Massenproduktion des leistungsfähigen Cyberkubus, der je nach Größe zwischen 10.000 und 20.000 Euro kostet, ist derzeit nicht angedacht. IBM zufolge kann die Box aber auch gemietet werden und ist keinesfalls nur auf Modeevents beschränkt. Vielmehr sollen die virtuellen Möglichkeiten auch in der Medizin bei der Herstellung von Prothesen oder für das Entwickeln und Austesten von physiotherapeutischen Geräten genutzt werden. Neben dem Entwurf von virtuellen Prototypen soll der Kubus aber auch von Unternehmen zur Präsentation von neuen Produkten oder Dienstleistungen eingesetzt werden können.

email: stepanek@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-308

Quelle:
pressetext.austria
Rubrik:
Displays
Begriff:
3D

Kommentar abgeben
Wird zusammen mit dem Kommentar angezeigt.
[6-10 Zeichen; a..zA..Z0..9]
 


Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
 


Hier können Sie optional eine Website verlinken.
 




Von:
display-Magazin
Besucher:
Ratings:
3106
1315
Wertung:
2.96
 
Leser Top 10 - geben Sie auch eine Wertung ab!
nicht lesenswert
lesenswert
Danke für Ihre Wertung
TV-Basics

TV-Basics

Die wichtigsten Kriterien für den Kauf Ihres Fernsehgeräts.

TV-Check

TV-Check

Bestimmen Sie den passenden Bildschirmtyp für Ihr zu Hause.

Abstand zum Fernseher

Abstand zum Fernseher

Ermitteln Sie den optimalen Abstand zu Ihrem Fernsehgerät.

Online-Sehtest

Sehtest

Bestimmen Sie online die korrekte Sehschärfe Ihrer Augen.

Online Quiz

Online Quiz

Kurze Pause? Dann versuchen Sie doch unser neuartiges Online Quiz.

Technologie

Welcher Fernsehtechnologie gehört Ihrer Meinung nach die Zukunft?







Ergebnis
Faserziehturm Faserziehturm

In dem Ofen des Faserziehturms werden bei 2.000 Grad auf der Basis von Quarzglas die neuen ...

Silber-Nanoinseln Silber-Nanoinseln

Silber-Nanoteilchen steigern Lichtausbeute durch verstärken der Fluoreszenzintensität von ...

Analysesoftware MAVI Analysesoftware MAVI

Mikrostruktur eines offenzelligen Aluminiumschaums visualisiert mit der Analysesoftware MAVI. ...

Akkommodative Kunststofflinse Akkommodative Kunststofflinse

Modell einer modernen sogenannten akkommodativen Kunstlinse, die sich auf die Ferne und die Nähe ...

Neueste Artikel

Leser Top 5

BESUCHER TOP 5