Suchen

Interaktiver 3D-Bildschirm

Ein Player ermöglicht die interaktive Nutzung von 3D-Bildschirmen

Interaktiv jetzt auch in der dritten Dimension. Etwa die Brücke eines Raumschiffs dreidimensional erleben oder bei einem Konzert auf der Bühne stehen - Forscher holen diese Zukunftsvision ein Stück näher in die Realität. Sie haben einen Player entwickelt, der die interaktive Nutzung von 3D-Bildschirmen erlaubt.

Rubrik: Interaktion      Tag: 3D,Virtual-Reality
Interaktiver 3D-Bildschirm

Interaktiver 3D-Bildschirm

3D-Bildschirme lassen sich auch interaktiv nutzen. In einer 3D-Szene, etwa der Brücke, kann sich der Nutzer frei bewegen und interagieren.

© Fraunhofer IDMT   Lupe

Musik erleben, besser als im Konzertsaal. Ein Mausklick – und schon kann der Musikfreund dem Gitarristen dreidimensional auf die Finger schauen. Der Joystick ermöglicht dem Zuschauer daheim, quer über die Bühne zu »laufen« und das aufgezeichnete Konzert von allen Seiten zu erleben. Der Ton erschallt im Raumklang und bewegt sich mit dem Zuschauer – dreht er sich mit dem Rücken zur Bühne, so scheint es, als käme der Ton von hinten.

 

Interaktive Nutzung von 3D-Bildschirmen

Noch ist ein solches Szenario für Konzert-DVDs oder Live-Übertragungen via Internet und Rundfunk Zukunftsmusik. Die ersten Schritte sind jedoch getan: Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau haben einen neuartigen Player entwickelt: Er erlaubt eine solche interaktive Nutzung erstmals auch bei Bildschirmen, die einen 3D-Bildeindruck erzeugen. »Mit unserem System können wir den Zuschauer aktiv einbinden – er kann etwa durch Räume laufen und Gegenstände auswählen«, sagt Uwe Kühhirt, der die Entwicklung am IDMT leitet.

»Ebenso ist eine interaktive Auswahl von Kameraperspektiven möglich. Durch Umweltsensoren, die etwa die Helligkeit, Temperatur oder die Anzahl der Zuschauer ermitteln, kann man die Szene dynamisch beeinflussen – beispielsweise lässt sich der Betrachter mit Hilfe einer Videokamera in die dreidimensionale Szene integrieren.« Zwei- und dreidimensionale Elemente können auf dem 3D-Bildschirm nahezu beliebig miteinander kombiniert werden. Das ist möglich, da jedes Objekt – etwa eine Person oder ein Ton – separat codiert und in die Szene eingebunden wird. »So können wir beispielsweise in einen Raum, den wir am Rechner generiert haben, eine Person stellen, die wir im Studio aufgenommen haben«, sagt Kühhirt. Aus einer dreidimensionalen Szene erstellt der Player getrennte Ansichten für das linke und das rechte Auge, so kann das entstehende Gesamtbild räumlich wahrgenommen werden.

3D-Bildschirme auch Probetesten bei IFA 2007

Auch Nutzer ohne 3D-Display können von der Technik profitieren. Denn die dreidimensionalen Szenen lassen sich prinzipiell auf jedem beliebigen Display wiedergeben – sei es auf einem Handy oder einem Fernseher. »Der Player erhält die Daten, etwa eine Konzertszene, und berechnet die optimale Bild- und Tondarstellung für das jeweilige Wiedergabesystem«, sagt Kühhirt. Auf der Internationalen Funkausstellung IFA, die vom 31. August bis 5. September 2007 in Berlin stattfindet, können Interessierte einige interaktive Anwendungen an einem dreidimensionalen Bildschirm ausprobieren (Halle 5.3, Technisch-Wissenschaftliches Forum).


Kommentar abgeben
Wird zusammen mit dem Kommentar angezeigt.
[6-10 Zeichen; a..zA..Z0..9]
 


Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
 


Hier können Sie optional eine Website verlinken.
 




Von:
display-Magazin
Besucher:
Ratings:
2265
1319
Wertung:
2.98
 
Leser Top 10 - geben Sie auch eine Wertung ab!
nicht lesenswert
lesenswert
Danke für Ihre Wertung
TV-Basics

TV-Basics

Die wichtigsten Kriterien für den Kauf Ihres Fernsehgeräts.

TV-Check

TV-Check

Bestimmen Sie den passenden Bildschirmtyp für Ihr zu Hause.

Abstand zum Fernseher

Abstand zum Fernseher

Ermitteln Sie den optimalen Abstand zu Ihrem Fernsehgerät.

Online-Sehtest

Sehtest

Bestimmen Sie online die korrekte Sehschärfe Ihrer Augen.

Online Quiz

Online Quiz

Kurze Pause? Dann versuchen Sie doch unser neuartiges Online Quiz.

Technologie

Welcher Fernsehtechnologie gehört Ihrer Meinung nach die Zukunft?







Ergebnis
Faserziehturm Faserziehturm

In dem Ofen des Faserziehturms werden bei 2.000 Grad auf der Basis von Quarzglas die neuen ...

Silber-Nanoinseln Silber-Nanoinseln

Silber-Nanoteilchen steigern Lichtausbeute durch verstärken der Fluoreszenzintensität von ...

Analysesoftware MAVI Analysesoftware MAVI

Mikrostruktur eines offenzelligen Aluminiumschaums visualisiert mit der Analysesoftware MAVI. ...

Akkommodative Kunststofflinse Akkommodative Kunststofflinse

Modell einer modernen sogenannten akkommodativen Kunstlinse, die sich auf die Ferne und die Nähe ...

Neueste Artikel

Leser Top 5

BESUCHER TOP 5