Suchen

moVE - mobile Virtual Reality Environment

Noch schneller und gestochen scharf auf engstem Raum

In vielen Entwicklungsabteilungen sind Computersimulationen in virtuellen Welten Dreh- und Angelpunkt der Produktentwicklung. Hierfür haben Forscher aus Chemnitz eine mobile Anlage zur Produktpräsentation in der virtuellen Realität weiter optimiert. Ein erster öffentlicher Einsatz des neuen Systems erfolgte bereits im Februar 2008 auf der Leipziger Fachmesse "intec".

moVE

moVE

Überprüfung des Entwurfes in der virtuellen Realität. Ein optisches Trackingsystem erfasst die Position des Betrachters und passt in Echtzeit die Darstellung des Entwurfs an den Blickwinkel an.

© idw-online

vor dem Eintritt in die virtuelle Welt steht für viele, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen ein Hindernis: die relativ hohen Kosten für die Anschaffung der Technik für ein eigenes Virtual Reality-Labor. Wer jedoch auf einer Messe beispielsweise den Prototyp seiner neuesten Werkzeugmaschine vorstellen möchte, wird kaum ein stationäres VR-Labor auf den Messestand bringen. Wissenschaftler des Virtual Reality Center Production Engineering am Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionstechnik der TU Chemnitz schaffen hier Abhilfe.

moVE – die perfekte Illusion an jedem Ort

Die Forscher entwickelten eine kostengünstige mobile Anlage für Präsentationen in der virtuellen Realität. Ihr Name: moVE (mobile Virtual Reality Environment). Die leicht zu transportierende und aufzubauende Anlage besteht aus zwei Notebooks, zwei Digitalbeamern, einem Trackingsystem zur Interaktion mit der virtuellen Welt sowie einer Rückprojektionsleinwand.

Unternehmen können damit die perfekte Illusion an jedem Ort ermöglichen, ohne enorme Summen investieren zu müssen. Die neueste Version dieser Anlage verfügt über leistungsfähigere Graphikhardware und hochauflösende Digitalprojektoren. Damit wurde die Bildqualität enorm erhöht. Zudem kommt das System mit einem stark verkürzten Strahlengang aus, was die bisher benötigte Standfläche verringert.

Ihre Premiere erlebte die optimierte mobile VR-Anlage im Februar 2008 auf der 11. Industrie-Fachmesse "intec" in Leipzig. Hier sind die aktuelle Anwendungen zur Planung von Fertigungsanlagen und Produktionsprozessen sowie virtuelle Prototypen von Werkzeugmaschinen demonstriert worden. Die Wissenschaftler stellten zudem das Leistungsspektrum des "Virtual Reality Center Production Engineering" vor.


Kommentar abgeben
Wird zusammen mit dem Kommentar angezeigt.
[6-10 Zeichen; a..zA..Z0..9]
 


Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
 


Hier können Sie optional eine Website verlinken.
 




Von:
display-Magazin
Besucher:
Ratings:
12551
1967
Wertung:
2.99
 
Leser Top 10 - geben Sie auch eine Wertung ab!
nicht lesenswert
lesenswert
Danke für Ihre Wertung
TV-Basics

TV-Basics

Die wichtigsten Kriterien für den Kauf Ihres Fernsehgeräts.

TV-Check

TV-Check

Bestimmen Sie den passenden Bildschirmtyp für Ihr zu Hause.

Abstand zum Fernseher

Abstand zum Fernseher

Ermitteln Sie den optimalen Abstand zu Ihrem Fernsehgerät.

Online-Sehtest

Sehtest

Bestimmen Sie online die korrekte Sehschärfe Ihrer Augen.

Online Quiz

Online Quiz

Kurze Pause? Dann versuchen Sie doch unser neuartiges Online Quiz.

Technologie

Welcher Fernsehtechnologie gehört Ihrer Meinung nach die Zukunft?







Ergebnis
Faserziehturm Faserziehturm

In dem Ofen des Faserziehturms werden bei 2.000 Grad auf der Basis von Quarzglas die neuen ...

Silber-Nanoinseln Silber-Nanoinseln

Silber-Nanoteilchen steigern Lichtausbeute durch verstärken der Fluoreszenzintensität von ...

Analysesoftware MAVI Analysesoftware MAVI

Mikrostruktur eines offenzelligen Aluminiumschaums visualisiert mit der Analysesoftware MAVI. ...

Akkommodative Kunststofflinse Akkommodative Kunststofflinse

Modell einer modernen sogenannten akkommodativen Kunstlinse, die sich auf die Ferne und die Nähe ...

Neueste Artikel

Leser Top 5

BESUCHER TOP 5